Samstag, 21. November 2015

Tutorial: Schuppenkleid von Meerfjungfrauen


 Liebe Copic-Freunde! 
Heute bin ich, Erdbeerfröschchen, mit einem Tutorial an der Reihe und habe das zeitlose Thema Meerjungfrauen aufgegriffen. Ich möchte euch verschiedene Wege zeigen, wie man das Schuppenkleid gestalten kann. 


Ich habe euch hier ersteinmal eine kleine Farbtafel zusammengestellt. Ich werde für alle Nixen die selben Copics verwenden, das ist übersichtlicher. Ich bevorzuge für die Flossen eher einen grau-bläulichen Ton, in Anlehnung an die Hochsee- Meeresfische, wie Heringe oder Thunfische. Meine Auswahl der Copics sind teilweise sehr blass. Natürlich könnt ihr auch andere Farben benutzen, zum Beispiel solch leuchtende Nuancen wie die der bunten Korallenfische. Das ist dann eine Geschmacksfrage.

Für den Anfang zeige ich euch eine einfache Kolorierung in der Tupftechnik und starte mit der Grundierung. Der menschliche Oberkörper soll dabei mit dem Fischschwanz sanft in einander übergehen, ich verzichte daher auf scharfe Abgrenzung durch Lines. Die Haut coloriere ich in E0000 und den Fischschwanz in BG70 und verblende den Übergang mit dem Blender.


Ich male die Hautpartie ersteinmal zu Ende aus: E50, YR00, E93 verleihen der Haut etwas Struktur. Mit B0000 zeichne ich Reflexe an einigen Stellen ein. Wichtig ist, dass ich den Übergang zur Flosse noch einmal mit E0000 nachbessere und koloriere damit auch das erste Viertel des Fischschwanzes.


Ich selber fange oft mit der dunkelsten Farbe an und arbeite mich dann in die hellerern Bereiche vor. Nun tupfe ich die ersten dunklen Schuppen dort hin, wo der Fischschwanz beginnen soll, mit dem dunkelsten Grauton: C5 und setze weitere hellere Tupfen mit C3, C2 und C1. Das ist ein kalter Grauton, der die Farbe der Ozeane gut widerspiegelt. Achtet darauf, dass die Schuppen nicht überall zu gelichmäßig gesetzt werden. Lasst ein paar hellere Stellen frei. Ich tupfe auch ein paar vereinzelte Schuppen mit B0000 bis in den Lendenbereich hinein. 
 

 Hier habe ich die Gesäßpartei bereits fertig: Als Farbspielerei habe ich die Nuancen der Haut noch einmal aufgegriffen und etwas E93, E50 und auch R20, RV10 verwendet. Ich arbeite mich nun Stück  für Stück hinab.


 Hier seht ihr nochmal, dass ich das dunkle Grau nicht überall verwende. Besonders am Rand lasse ich etwas Platz für die anderen Farben.


Die dunklen Schuppen verblende ich wieder mit C3, C2 und C1. Alle Bereiche, die jetzt frei geblieben sind, fülle ich mit verschiedenen blauen Tönen auf: BG90, BG70, B60, BV31 und ganz am Rand das leuchtende BG10 und B0000. Diese Farbtöne harmonieren gut mit dem Grau. Ab und zu zeigen sich auch wieder zarte rötliche Reflexe (E93, R20, E50). Mit einem Blender kann man vereinzelt nochmal Übergänge etwas verwischen.


Jetzt widme ich mich der Gestaltung der Flosse. Auch hier könnt ihr eure eigenen Farbfavoriten wählen. Beachtet, dass sie heller ist, als der Fischschwanz- eher pastellig. Fischflossen sind hauchdünn und durchscheinend.
 Die Flosse grundiere ich ebenso in BG70 und der Rand erhält einen rötlichen Schimmer mit R20 und RV10. Diesen zeichne ich mit der Pinselpitze wie unregelmäßige Strahlen ein und lasse sie zum Flossenansatz sanft auslaufen.


Das Rot schwäche ich nach innen etwas mit E50 und E93 ab, um später einen fließenden Übergang zu erreichen.


 Den größten Teil der Flosse male ich jetzt mit BG90, BG70 und etwas C3, C2, C1 aus und ziehe auch wieder strahlenförmige Pinselstriche. So erhält die Flosse ihre zart gefältete Struktur. Mit den anderen kleinen Flossen im oberen Bereich verfahre ich ebenso.


Nun habe ich eine andere Schuppenmusterung für euch. Bei den meisten Fischarten liegen die rundlichen Fischschuppen dachziegelartig übereinender. Diese Struktur möchte ich hier aufgreifen. Ich zeichne mir zunächst kleine Hilfslinien ein und achte dabei auf den Verlauf der Schwanzflosse, ähnlich wie bei Kleiderfalten.
 

Nun zeichne ich von oben beginnend die Schuppen halbkreisförmig in einer Reihe ein. Die nächste Reihe dann versetzt. Da, wo sich der Schwanz biegt zum Beispiel, sind die Schuppen etwas kleiner, sowie am Flossenansatz.


Ich line nun alle Schuppen. Die Farbwahl ist dann wiederum indiviuell. Da ich nun recht pastellige Farben gewählt habe, benutze ich hier einen grauen Liner. Er fällt dann hinterher nicht mehr so auf. Probiert ruhig auf einem Probepapier einen dunkleren Stift.


Ich beginne auch bei diesem Beispiel mit der Haut und male auch wieder mit E0000 bis ins erste viertel des Fischschwanzes hinein. Die Schuppenkolorierung ähnelt dann fast dem oberen Beispiel, allerdings tupfe ich diesesmal nicht, sonder male vereinzelt einige Schuppen (nicht immer die gesamte Schuppe) beginnend mit C5 aus und lasse genügend Platz für die anderen Farben. 


Ich verblende wieder mit C3, C2 und C1 und beginne dann anschließend auch hier die verbliebenden freien Flächen mit den anderen Farben aufzufüllen.
 

BG 90, BG70, B10, B0000, B60, BV31 und wieder Reflexe mit E93, R20 und E50 sind auch hier meine Wahl.


 Hier seht hier noch einmal beide fertige Varianten nebeneinader. Mit Bunstiften kann man ein paar Schatten oder Strukturen etwas hervorheben.


 Zum Schluss habe ich noch eine kleine dritte Möglichkeit, die sich eher für Meerjungfrauen bzw. Fische im Hintergrund eignen. Ich habe einfach mit all den oben genannten Farben die Flosse großflächig ausgemalt und hinterher mit einem grauen dünnen Liner (0,5) eine Kreuzschraffur eingezeichnet. Die Linien sind nie ganz durchgezogen, besonders dort wo es hell leuchtet, und verlaufen geschwungen, angepasst an die Rundungen. Das Beispiel eignet sich vielleicht auch für eine schnelle Illustration auf Grußkarten oder in sogenannten ConHon- Heften. 


Zum Schluss setzt ich mit dem Opaque White ein paar Glanzlichter auf die die Schuppen und Flossen und mit Bunstiften setzte ich hier un da Schatten und Strukturen.


Den Rest des Bildes habe ich nun bewusst nicht fertig gemacht. Daher seht ihr wirklich nur die fertigen Körper der Nixen ;) Ich würde mich freuen, wenn ihr auch andere Farben austestet.  Ich entscheide oft intuitiv, welche Farben gut zusammenpassen Testet einfach vorher auf einem Schmierpapier. Oder ihr orientiert euch an den echten Vorbildern in den Gewässern der Welt: Koifische, Rotfeuerfische oder Clownfische haben interessante Musterungen.

Meine Farben noch mal im Überblick:
C5, C3, C2, C1
BG90, BG70, BG10, B60, B0000, BV31
E0000, E50, E93, R20, RV10, YR00

Copic Opaque White

Multiliner schwarz und grau (0,5)
  
Das Papier ist Perfect Coloring Paper von Holtz. Ich erwähne es, da sich die Wirkung der Copics durchaus nach Papierart unterscheidet.
Ich bedanke mich, dass ihr wieder vorbei geschaut habt !
Es grüßt euch Euer Erdbeerfröschchen


Kommentare:

  1. Echt super! Danke vielmal für die tolle Erklärung!

    AntwortenLöschen
  2. I love that. This is kind of miraculous done. I can't stop looking of the pictures. Thank you EVER so much for sharing

    AntwortenLöschen

Vielen Dank! Wir freuen uns über jeden Kommentar sehr!