Samstag, 25. Februar 2017

Tutorial: Hintergrund mit mit Chromolux-Papier und Copics gestalten


Hallo, liebe Copic-Freunde,
heut emöchte ich  - Barbara/Kreativmonster - euch mal wieder zeigen, was man mit Copics außer kolorieren noch so alles anfangen kann.

Ich brauche Chromolux-Karton, Copic-Farbe (entweder aus dem Various Ink oder auch aus dem Marker, hier: E07 und E33), Stempel, ein Craft-Sheet, Aktivator und StazOn-Stempelkissen.


Zunächst füge ich ein paar Tropfen Various Ink auf das Craftsheet:

Dann gebe ich ein paar Sprühstöße aus der Aktivator-Flasche, 
damit sich die Tropfen besser verteilen.

Jetzt wird der Chromolux-Karton mit der glänzenden Seite nach unten auf die Farbe gelegt und leicht hin und her bewegt, damit sich die Farbe verteilen kann.

Hier sieht man, dass sich der Karton trotz der Glanzbeschichtung richtig vollsaugt.

 So sieht die Vorderseite danach aus:

 Nun nehme ich mein MISTI-Stempeltool zu Hilfe. Für jemanden wie mich, der gerne einen Hintergrund durch einen misslungenen Stempelabdruck versaut, ist das Ding Gold wert. Ich lege den Stempel dahin, wo ich ihn haben möchte...
  
...und schließe den transparenten Deckel.

Der Stempel saugt sich jetzt am Deckel fest. Ich kann ihn gerade ausrichten, mit Stempelfarbe einfärben und klappe den Deckel wieder zu.

Nun ist der Abdruck genau da, wo ich ihn haben wollte. 
Und sollte der Abdruck nicht einwandfrei geworden sein, wiederhole ich den Vorgang einfach. Durch die Magneten, die den Karton an seinem Platz halten, kommt der Stempel genau an der gleichen Stelle wieder auf. 
Das gleiche Prozedere wie für den Textstempel wende ich auch mit den Motivstempeln an.

Hier sieht man, wie toll der Karton glänzt.

 Nun hinterlege ich das fertige Motiv mit einer farblich passenden Karte....

...gestalte noch das Innenleben - fertig!

Mir hat das Ganze soviel Spaß gemacht, dass ich gleich mehrere Karten gemacht habe.





Die mit dem Schmetterling habe ich verschenkt, bevor ich sie fotografieren konnte ;-)

Es würde mich freuen, wenn ich euch dazu inspirieren konnte, Copics auch mal anders einzusetzen.

Liebe Grüße
Barbara/Kreativmonster

Donnerstag, 23. Februar 2017

Schneckentaxi



Hallo liebe Copic- Freunde!
 Ich, Erdbeerfröschchen, darf euch heute wieder zu einem neuen Beitrag begrüßen. 
Diesmal zeige ich euch eine Pixie, eine kleine Waldfee. Sie genießt ihre Reise auf dem Häuschen einer Schnecke.  Das Format ist eine sogenannte KaKAO- Karte oder Tradingcard mit den Maßen 6,4 cm x 8,9 cm.


Die Idee zum Schneckentaxi fand ich in meinem Badezimmer: Dort lag diese schöne Meeresmuschel aus meinem letzten großen Urlaub. Ich habe sie kurzerhand zu einem Waldschneckenhaus umfunktioniert, so dass die Pixie auch genügend Platz hat.
  

Mit Hilfe eines Leuchtisches übertrage ich die Vorzeichnung auf das Marker-Papier.
Ich habe mir diese Mal den neuen Copic Multiliner Lavender ausgesucht, in diesem Fall mit der Minenstärke 0,03 mm. Die Lines sollen später nicht allzu dominant sein. Dabei zeichne ich auch schon die besondere Struktur des Schneckenkörpers ein.


Für die Schnecke wähle ich viele erdige Copicstifte:
Den Körper coloriere ich vor allem in E0000, W2, W3, W5, B0000. Mit einem weißen Buntsift hebe ich schon die Unhebenheiten der Haut herraus. Damit sich das Gehäuse farblich etwas abhebt, wähle ich zusätzlich noch BG90, YG91, E33, E31, E13, E74 und arbeite die Rillen des Hauses mit einem Blender heraus. 
Für Schatten und Details kommen noch ein schwarzer Bunstift und ein grauer Multileiner zum Einsatz. 


So sieht die Schnecke noch einmal aus der Nähe aus. Ein paar Glanzlichter habe ich mit einem weißen Gelstift eingefügt.


Um die Farben der Schnecke wieder aufzugreifen, wähle ich auch für die Flügel ähnliche Copicfarben: Für die Basis zunächst ersteinmal W1, YG91, etwas E43 dazu noch etwas Farbenfrohes wie Y0000, BV000, R20 und V0000. 


Nun bekommen die Flügel noch kräftige Muster. Diese zeichne ich mit W5, W7, RV04 und B000. Ich verblende die Musterung mit etwas W1 und ziehe die Flügeladern mit dem grauen Liner etwas nach. Dabei achte ich darauf, dass die Linien in der Stärke etwas variieren. Das wirkt natürlicher.


Die Pixie hier noch einmal komplett coloriert. Als kleiner Farbtupfer habe ich das Hütchen grünlich coloriert. Es ist aus einem Blatt gefertigt. Das Grün taucht dann im Hintergund wieder auf.

Eine beliebte Wald- und Wiesenblume ist der Löwenzahn. Das leuchtende Gelb ist nocheinmal ein farblicher Hingucker. Mit Y0000, Y13, Y23 und Y15 coloriere ich die Blüten. Etwas BV000 fürge ich als Schatten hinzu. Die Blätter male ich mit YG25, YG11 und BG96 aus. Ich gebe noch Lichtreflexe mit B000 hinzu.


Nun muss noch der Hinergund gestaltet werden. Neben den bereits verwendeten Farben kommen W1, W5, W7, BG90, BG96, B000 für den Waldboden und Bäume hinzu. ein graugrünes BG93 nehme ich noch für die Moose und für die dunkelsten Stellen E44 und N10. An den Bäumen wachsen noch kleine rosafarbene Pilze. Sie lockern den Hintergrund noch etwas aus.


Je nach Belieben kann man noch weiße Glanzpünktcheneinfügen und die Pixie etwas herausheben.
Das Kärtchen ist nun fertig. Ich hoffe, dass sie euch gefällt. Ich finde Schnecken eigentlich recht hübsch und die Schneckenhäuser sind eine kleine Herauforderung.
Für heute bin ich ersteinmal fertig. Ich bin aber bald wieder mit einem neuen Beitrag hier auf dem Copic Deutschland Blog da. Bis dahin wünsche ich euch viele schöne kreative Tage!


Euer Erdbeerfröschchen. 

Dienstag, 21. Februar 2017

Auf der Flucht


Hallo liebe Copicfreunde!

Heute bin wieder ich, Karl, dran euch zu zeigen, wie ich einen meiner Cartoons koloriere. Diesmal habe ich eine Zeichnung gewählt, die den Fuchs und vor allem den Wolf in einer für beide eher ungünstigen Situation zeigt. Viel Spaß!


Wie immer habe ich den Scan der Linearts in schwarzweiß auf einem Blatt vom Bleedproof Marker Pad von Copic ausgedruckt. Vor dem Kolorieren habe ich mir überlegt, mit welchen Farben ich arbeiten soll, damit sich der Vordergrund gut vom Hintergrund abhebt. Vorne wollte ich warme, helle und stark gesättigte Farben einsetzen und mit hohen Kontrasten arbeiten, hinten hingegen kühle Farben mit mittlerer Helligkeit und niedriger Sättigung verwenden und die Kontraste geringer halten.


Nach diesen Vorüberlegungen habe ich gleich mit dem Hintergrund begonnen: den Himmel habe ich mit B91 angelegt, beim Stamm der Fichte/Tanne/whatever BG96 und YG93 verwendet und die Nadeln und das Geäst mit BG75, BG72 und G24 koloriert.


Mit ähnlichen Farbtönen habe ich dann weitergemacht: mit BG75, BG72, G24, G21 und G20 für Gras und Sträucher sowie mit BG96 und YG93 für den Weg.


Mit der Kolorierung der Großmutter habe ich den Hintergrund abgeschlossen, wobei ich E93, RV95, RV93, RV91, BV23 und BV20 verwendet habe.


Zufrieden mit dem Ergebnis habe ich mich dem Vordergrund zugewandt und mich zuallererst den beiden Bäumen samt Hasen am rechten Bildrand gewidmet. Für Laubwerk und Nadeln habe ich G28, G24 und YG25 verwendet, BV29, E79, E74, E97 und E95 für Äste und Stamm. Damit der Hase nicht sofort heraussticht habe ich ihn recht dunkel koloriert, hauptsächlich mit E79. Bei den helleren Stellen habe ich ein wenig E74 und E71 verwendet und Augen und Vorderzähne mit BV20 abgedunkelt. Bei der Wurzel am linken vorderen Bildrand kamen mit BV29 und E79 ebenfalls dunkle Farben zum Einsatz.


Dann habe ich mit dem Boden weitergemacht: Beim Gras habe die Schattenpartien mit G28 und G24, die sonnigen Stellen mit YG67, YG25 und YG21 koloriert. Beim Weg kam im Schatten BV23 zum Einsatz, sowie E84 und E81 im Sonnenschein. Die beiden Blümlein im Vordergrund bekamen zu guter Letzt mit RV95 auch ein wenig Farbe ab.


Damit war die Bühne bereit für die beiden Helden meines Cartoons: Den Wolf habe ich mit E74, E43, RV99, RV95, RV93, R35, R32, R30, BV23 und BV20 koloriert, beim Fuchs habe ich RV99, RV95, R32, YR27, YR65, YR61, BV23 und BV20 verwendet.


Da sich der Wolf nicht genug vom Hintergrund abgehoben hat, habe ich die Zeichnung in Graustufen umgewandelt, um die Beleuchtungssituation besser beurteilen zu können. Irgendwie erschien mir bei näherer Betrachtung der Hintergrund zu unruhig und nicht dunkel genug.


Um dem abzuhelfen bin ich noch einmal mit BV72 über das Buschwerk im Hintergrund drübergegangen. Fast hätte ich auf die Biene im Hintergrund vergessen, der ich im letzten Moment mit E93 und Y15 ein wenig Farbe verpasst habe.  

Verwendete Copics


R35, R32, R30
YR27, YR65, YR61
Y15
YG25, YG21, YG67, YG93
G28, G24, G21, G20
BG75, BG72, BG96
B91
BV29, BV23, BV20
RV99, RV95, RV93 
E43, E79, E74, E71, E84, E81, E93

Das wär´s für heute. Wem es gefallen hat, der kann mich ja auf Facebook, auf meinem Blog oder meiner Homepage besuchen.

Damit verabschiede ich mich für heute, euer Karl. 


  

Samstag, 18. Februar 2017

Enamel dots selbst gemacht


Hallo liebe Copic Freunde,

heute habe ich, Ingrid von AnnasArt, ein kleines Tutorial für euch. Es gibt so schöne Enamel dots, oder auf deutsch Halbperlen, die so manche Karte oder Layout lebendiger machen. Die Dots gibt es in vielen Farben und man kann sie wunderbar auf Papier, Fotos  und Embellishments abstimmen. Aber wenn man farblich eine gewisse Auswahl haben möchte, wird das doch recht kostspielig.

Die Lösung für das Problem = einfach selber machen.

Was wird dafür benötigt? Eine Folie (hier Overheadfolie) auf der die Farben gut zu sehen sind und Glossy Accent (ein klarer, glänzender dreidimensionaler Lack) mit dem man übrigens auch wunderbar kleine Teilchen aufkleben kann. Und natürlich Copics in den gewünschten Farben.



Mit den Copics wird ein Bereich auf der Folie gefärbt. Dann werden Tropfen von dem Glossy Accent drauf gesetzt. Die Größe kann natürlich beliebig gewählt werden.

Nachdem es gut durch getrocknet ist, kann man die Dots vorsichtig ablösen und weiter verwenden.

Ich habe mit den bunten Halbperlen eine Frühlingskarte gestaltet.




Ich hoffe, dass ihr es einmal selbst ausprobiert. Sicher fallen euch diverse Einsatzmöglichkeiten für diese tollen Halbperlen ein. 






Donnerstag, 16. Februar 2017

Newt Scamander


Hallo liebe Copic-Fans!
Heute habe ich wieder ein neues Portrait für euch.
Dieses Mal habe ich mich an Newt Scamander aus 
"Fantastic Beasts and where to find them" versucht.

Wie immer habe ich die Outlines zuerst digital vorgezeichnet und 
mittels Laserdrucker auf Papier übertragen.
Die Outlines könnt ihr hier runterladen LINK


Zuerst habe ich die Haut und dann die Haare coloriert.


Schritt für Schritt habe ich mich an den Mantel gewagt.


Für dieses Bild habe ich das Papier Copic Paper Selections
 "Thick Marker Paper" (Japan-Import) verwendet.
Mit 186,7 gr ist es ein sehr schweres Papier und Copic Marker verhalten sich
 auf diesem Papier anders als auf Layoutpapier.

Der Effekt ähnelt dem vom Aquarell. Der Blender wirkt hier übrigens wie ein 
Tintenkiller (genau wie beim Perfect Colouring Papier) und war sehr 
geeignet für kleine Korrekturen.

Versucht euch auch ruhig an verschiedenen Papiersorten. 
Jedes Papier ist anders und für unterschiedliche Motive mal besser, 
mal schlechter geeignet.


Abschließend habe ich mich an den Koffer gewagt.



Ein Video vom Entstehungsprozess findet ihr hier:





Wie immer habe ich zahlreiche Copic Marker verwendet.
Bei so vielen Farben lässt es sich leider nicht mehr genau sagen, 
wo welche Farbe zum Einsatz kam,
da ich zum Beispiel die Hautfarben auch für die 
Haare verwendet habe und Blau zum schattieren (sogar bei der Haut!)

Ich hoffe trotzdem, dass die verwendeten Farben für euch hilfreich sind:

E95.E74 E70, E57, E55, E53, E51, E50, E42, E40, 
E35, E33, 31, E30, E27, E23, E15, E13, E11, E02, E01, E00, E0000
BV31, BV25, BV23, BV20, BV00, BV000
V91, V20, V000
RV99, RV93, RV10, R000
YR24, YR23, Y11
B99, B97, B95, B93, B91, B00
BG10, G21, W5, W3, W1, W00, C00, 100

Luminance Buntstifte
Pan Pastells
Weißer Gelliner
Copic Multiliner in Sepia und Grey


Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen.

Übrigens, im März erscheint mein Buch
 "Alles über Copic Marker", 
das bereits vorbestellt werden kann.
In diesem findet ihr auch eine Anleitung für ein Portrait.



Ihr könnt mir auf Facebook und Instagram gerne folgen:
https://www.facebook.com/Yunuyei/
https://www.instagram.com/yunuyei/


Liebe Grüße,
Yunu